Zuchtring zur Förderung der Zucht Fränkischer Landgänse Deutschland

Historie

     
Die Entstehung der 1. Vergleichsschau für Fränkische Landgänse in Langenselbold
In Zeiten wo die Rezession und Wirtschaftskrise in Deutschland Einzug gehalten hat, sitzt auch das Geld bei den Geflügelzüchtern nicht mehr so locker. Die Ausstellungsgebühren und die hohen Benzinpreise schrecken die Züchter ab, ihre Tiere bei Großschauen zu präsentieren. Als Züchter von Gänsen hat man es doppelt schwer: Zum einen die hohen Preise, wie zuvor genannt, zum anderen das große Platzvolumen bei Sammel-transporten. So wurde Ende 2008 eine Idee aus einer Laune heraus geboren: Zuchtfreund Harald Kreß und Uwe Ruhl waren eifrige Aussteller bei der „Freilandschau“ in Langenselbold, die alljährlich Ende September, als eine der ersten Junggeflügelschauen, stattfindet. Der Verein Langen-selbold hat ein wunderbares Vereinsgelände mit Zuchtanlagen direkt an der BAB A 66 Richtung Fulda gelegen. Hier findet auch die besagte Ausstellung statt, die in jedem Jahr den Charakter eines Volksfestes hat. Dies beginnt schon beim Einsetzen, wo den Ausstellern nach einem arbeitsreichen Tag, im Kreise ihrer Zuchtfreunde, eine zünftige Schlachtplatte als Abendessen angeboten wird. Und wo so mancher Züchter, nachdem er seine Tiere in den Käfigen gut versorgt weiß, noch die eine oder andere Stunde verbringt. Samstags war dann die feierliche Ausstellungseröffnung und sonntags wurden den Besuchern Hähnchen vom Grill angeboten, sowie nachmittags Kaffee und Kuchen bei zünftiger Musik eines Musikvereins. In der Regel wurde diese Veranstaltung auch von Wanderern und Radfahrern frequentiert, so dass die Aussteller und Geflügelzüchter keine Sitzgelegenheiten mehr vorfanden und sich in mehr oder minder großen Gruppen an den Bierständen zusammenstellten. Aussteller aus Bayern und ganz Hessen fanden alljährlich immer wieder den Weg  nach Langenselbold. Und so kam bei Harald Kreß und Uwe Ruhl der Gedanke auf, warum sollten man nicht eine Bundesoffene Fränkische Landgans Vergleichsschau in Langenselbold angliedern können? Schließlich war Langenselbold zentral gelegen und bot den Züchtern für ein geringes Standgeld eine super Ausstellungsmöglichkeit. So wurden zwischen Harald Kreß, der durch die gestreiften Zwerg Wyandotten gestreift in Deutschland einen bekannten Namen hat, und Uwe Ruhl die ersten Ideen und Gespräche ausgetauscht. Nachdem die Idee einer Bundes-offenen  Fränkischen Landgans Vergleichsschau immer mehr Konturen von unserer Seite annahm, traten sie an den 1. Vorsitzenden vom RGZV Langenselbold, Zfr. Berthold  Bernath, mit dieser Idee heran und trafen bei ihm auf offene Ohren. Innerhalb kürzester Zeit hatte er seine Mannen informiert und auch diese waren von der Idee begeistert. Nun  konnten Harald Kreß und Uwe Ruhl beginnen ihre bekannten Zuchtfreunde der Fränkischen Landgans zu informieren und einen Überblick zu verschaffen, wie diese der Idee gegenüber standen. Eine gewisse Skepsis lag bei den beiden schon vor, ob sie es schaffen würden, wenigstens eine Teilnehmerzahl der Fränkischen Landgans-züchter von einer Großschau zu erreichen? Innerhalb von 2 Wochen hatten sie ihre Zuchtfreunde informiert und es war, als hätten diese nur auf eine solche Gelegenheit gewartet!
Somit konnten sie Berthold Bernath in Langenselbold grünes Licht geben und Harald und Uwe wussten diese Ausstellung in guten Händen. Schließlich haben Berthold  Bernath und die Zuchtfreunde in Langenselbold schon so manche SV-Schau durchgeführt ! Ebenso waren aus den Reihen dieser Zuchtfreunde, Züchter mit Deutschen- und Europameister-titeln, die wussten was eine solche Großveranstaltung bedeutete und wie diese abzulaufen hatte.
Im Dezember wurde der nächste Schritt eingeleitet: Eine Veröffentlichung in der Fachpresse mit der Bitte um Rückmeldung, wer bei entsprechender Nachzucht, dort auszustellen beabsichtigt. Die Rückmeldungen hatten selbst alle kühnsten Erwartungen übertroffen! Über 40 interesserte Zuchtfreunde erhielten vor Weihnachten ein erstes Informationsschreiben zu der Ausstellung und werden Ende August die Ausstellungspapiere erhalten! Das hieß, dass weitaus mehr Fränkische Landganszüchter dort ausstellen wollten, als bei allen Großschauen je zuvor, wo zwischen 6 und 10 Züchter präsent waren. Harald und Uwe hatten nun die weitere Organisation dieser „Großveranstaltung“ der Fränkischen Landganszucht in die Hände des Zuchtfreundes Berthold Bernath und seiner Mitstreiter gelegt und wussten diese dort gut aufgehoben. Allerdings haben sie es sich nicht nehmen lassen und noch ein paar Ideen von ihnen bei dieser Schau (das Wort Ausstellung erschien für diese Veranstaltung zu gering) einfliessen zu lassen: So sollte am Sonntag vor dem Mittagessen, der amtierende Preisrichter eine Tier-besprechung  nähere  Erläuterungen zu den Bewertungen abgeben. Abgesehen von dem „Ernst-Mensinger-Band“ für die beste Kollektion und die begehrten Langenselbolder Siegerbändern, sowie reichhaltige Ehrenpreise, sollte es noch zu zahlreichen Überraschungen kommen. Als Schirmherr dieser ersten überregionalen Vergleichsschau, konnte der Herauszüchzüchter der Rasse, Ernst Mensinger gewonnen werden. Schließlich war es Ernst Mensinger der die Rasse beim BDRG zur Anerkennung brachte! Ernst Mensinger war es auch zu verdanken, dass es überhaupt das Ernst-Mensinger-Band als Preis für die beste Kollektion gab. Wir dachten, dass mit dieser Schau, den Fränkischen Landganszüchtern eine Möglichkeit geschaffen würde, um ihre Kenntnisse zu erweitern, neue Freundschaften zu schließen und um diese, erst in 2004 anerkannte wunderschöne Rasse, noch weiter zu verbreiten.
Langenselbold war in 2009 nicht nur Hessentagsstadt, sondern Mittelpunkt der Fränkischen Landgänse!
Die Initiatoren dieses Events, und der Rassegeflügelzuchtverein Langenselbold hofften, dass sich diese Schau bei den Fränkischen Landgänsen etabliert und zu einem festen Bestandteil im Ausstellungswesen mausert.
Im Mai 2009 wurde dann von Uwe Ruhl bei den Züchtern wegen der Nachzucht nachgefragt und der Stand überprüft, wie weit denn noch das Interesse nach den Schlüpfen vorhanden war: Wer nun einen großen Interessenverlust vermutete, lag falsch. Nur 9 von 45 Züchtern sagten Ihr Interesse aus unterschiedlichsten Gründen, wie schlechter Schlupf, Jungtiere gestorben, Verlust der Jungtiere durch Fuchs oder durch zweibeinige Diebe, ab. Die voraussichtliche Meldezahl ergab 158 Tiere! Dies trieb allerdings Zfr. Bernath aus Langenselbold dicke Schweißperlen auf die Stirn! Wohin mit den ganzen Gänsen ? Woher die großen Käfige nehmen? Eine Lösung musste her! 
Wir einigten uns darauf, dass allen Züchtern, die bis dahin ausstellen wollten auch die Möglichkeit gegeben werden sollte. Allerdings durften aus Fairnessgründen alle nur 4 Tiere aus dem laufendem Zuchtjahr melden, wobei 3 in die Wertung für das Ernst-Mensinger-Band kamen. Mit diesem Kompromiss erklärten sich alle Züchter einverstanden. Außerdem sollten keine neuen Züchter mehr für die Schau zugelassen werden, auch wenn in der letzten Woche vor dem Meldeschluss noch eine Züchterin aus Chemnitz ausstellen wollte, der leider abgesagt werden musste.    
Anfang August wurden die Meldepapiere versendet und nun begann die große Erwartung, wer und mit wie viel Tieren kommen würde. Aber das Warten dauerte nur 3 Tage und die erste Meldung lag vor. Und zwei Tage vor Meldeschluss hatten alle interessierten Züchter ihre Meldungen eingesandt. Es waren mit Tierzahlbegrenzung 93 Tiere von 25 Züchter, die aus der Nähe Schleswig bis zum Bodensee meldeten !   
Am 24. September war es dann so weit: Ab 17 Uhr wurde eingesetzt und unser Zfr. aus Schleswig hatte seine Tiere schon vorab per Spedition gesendet, da er erst am Samstag aus beruflichen Gründen anreisen konnte. Zfr. Bernath hatte die Tiere in Empfang genommen und eingesetzt. Als wir um 17 Uhr ankamen waren wir überrascht von der Qualität dieser norddeutschen Tiere. Sie waren sehr groß und eine ganz hervorragende Farbe. Für die Mehrzahl der Aussteller waren das die Favoriten, wie auch für mich. Nach und nach füllten sich die Käfige und als ich mit meinem Sohn um 21 Uhr heimfuhr, waren alle 93 Käfige belegt. Inzwischen hatte man sich nach den vielen Telefonaten auch persönlich kennen gelernt und noch das ein oder andere Bier zusammen getrunken.  
Am Freitag wartete man gespannt auf die Ergebnisse, die am Nachmittag von Zfr. Bernath gefaxt wurden. Etliche Züchter hatten sich schon angemeldet, die abends nach den Ergebnissen nachfragen wollten. Richtig enttäuscht wurde niemand!
Außer einem OB-Tier wegen Augenverletzung, wurde kein Tier unter dem g-Bereich bewertet. Insgesamt wurden neben 1 x OB, 17x g und 64 x sg,  7 x HV und 4 x V vergeben. Als Preise wurden das Ernst-Mensinger-Band, 2 Sieger-Bänder, 1 LV-Band, 12 Pokale und 31 E-Preise ausgespielt. 
Am Sonntagmorgen trafen sich neben den Ausstellern, auch noch weitere interessierte Züchter aus Sachsen-Anhalt, Mecklenburg und Karlsruhe vor den Käfigen, die gespannt auf die Tierbesprechung von PR Baumgartel warteten. Der Preisrichter erläuterte an nahezu allen Tieren die Vorzüge und die Fehler, die ihm aufgefallen waren, wobei er auch so ehrlich war und sagte, dass an diesem Morgen das ein oder andere Tier sich besser oder schlechter präsentierte als bei der Bewertung am Freitag.      
Erringer des Ernst-Mensinger-Bandes war Zfr. Margot Römer (289 Pkt.) und die beiden Siegertiere stellten ebenfalls Zfr. Margot Römer, sowie Zfr. Robert Lerg. Unser Favorit aus dem Norden hatte zwar ein V- und ein HV-Tier in seinen Reihen, kam allerdings nur auf dem 2. Rang.  
An dieser Stelle sei auch eine besondere Spende von Zfr. Becher aus der Oberpfalz erwähnt, der je eine Fahne von der Fränkischen Landgans zum Verbleib in Langenselbold und für den SV Deutscher Gänsezüchter gespendet hatte. Die Fahne für den SV wurde dem Zuchtwart der Fränkischen Landgänse zu treuen Händen, anlässlich der Tierbesprechung überreicht. Außerdem ist erwähnenswert, dass extra ein Tierfotograf, Zfr. Wandelt, anreiste, der die Spitzentiere für die Fachzeitschriften fotografierte. Der Bericht hierfür wurde durch Zfr. Kaufmann erstellt. 
Als nach dem Mittag die weit angereisten Züchter früher aussetzen durften, war man sich bereits einig, dass diese Schau im kommenden Jahr eine Fortsetzung finden würde. Freundschaften wurden geschlossen und man war einhellig der Meinung, dass diese Schau rundum gelungen war. Die Züchter der Fränkischen Landgans haben sich zu einem verschworenen Haufen entwickelt. 
 
Die 2. Bundesoffene Vergleichsschau Fränkischer Landgänse in 2010 in Langenselbold 
Ende Oktober wurden die Planungen für die 2. Bundesoffene Vergleichsschau Fränkischer Landgänse vorangetrieben. Politiker wurden wegen Ehrenpreisspenden angeschrieben, um die Schau noch attraktiver zu machen. Die Resonanz hierbei war beachtlich.Das „Ernst-Mensinger-Band“ für den ersten Platz wurde wieder vom Schirmherrn der Schau, Herrn Ernst Mensinger übernommen, der außerdem eine Tafel im Wert von rd. 80,-- Euro stiftete, auf der mit Gravurschildchen, die jeweiligen Erringer des „Ernst-Mensinger-Bandes“ jährlich verewigt werden. Die Tafel wird im Vereinshaus in Langenselbold ihren Platz finden. Weitere 20,-- Euro von Zfr. Mensinger werden noch für Pokale verwendet. 
Kurz vor Weihnachten 2009 wurden im Internet und in den Fachzeitschriften bereits die Vorankündigungen für die 2. Bundesoffene Vergleichssschau Fränkischer Landgänse geschaltet und bis Jahresende meldeten sich 5 neue Interessenten für 2010. Bis Februar waren es mittlerweile 9 neue Interessenten. Im Mai wurde bei den Züchtern angefragt, wie der Stand der Nachzucht ist und wie viel Tiere jeder ausstellen möchte, wenn keine Tierzahlbeschränkung vorliegen würde. Das Ergebnis war: 154 Tiere ohne Tierzahlbeschränkung und 119 mit Tierzahlbeschränkung. Teilweise hatten die Züchter überaus gute Schlüpfe, andere hatten auf Grund der langen Kälte ganz schlechte Ergebnisse. Aber wichtig war schon mal, dass unsere beiden weitesten Anreisende, Bernd Thaysen und Markus Boschenrieder gute Ergebnisse hatten und wieder dabei sein werden! Das Resultat der Nachfrage war, dass es wieder eine Tierzahlbeschränkung von 4 Tieren je Züchter geben wird und die weiblichen Tiere in 70-er Käfigen untergebracht werden. Die Pokale und großen Preise für die Schau 2010 waren mittlerweile, dank der großen Spendenbereitschaft der Politiker und Bank im Umkreis, auch eingetroffen und somit stand der Schau im Herbst zunächst nichts im Wege. 
Anfang August wurden die Papiere an die Züchter versendet und unmittelbar im Anschluss trafen die ersten Meldungen ein, wobei unser Zfr. Thaysen aus Schleswig der erste war. 9 Zuchtfreunde des vergangenen Jahres haben in 2010 aus verschiedenen Gründen (keine Gänse mehr, keine oder zu späte Jungtiere, etc.) nicht gemeldet. Andererseits haben auch wieder 9 neue Zuchtfreunde zur diesjährigen Ausstellung gemeldet und wir kamen in diesem Jahr auf eine leichte Tierzahlsteigerung auf nun 100 Fränkische Landgänse.
 
Am Freitag, den 23. September wurde die Schau im Beisein von einigen Politikern der Stadt, Kreis und Land eröffnet. Hierbei wurde dem Verein auch die Ehrentafel, die von Ernst Mensinger gesponsort wurde, überreicht. Das Ernst-Mensinger-Band erhielt in diesem Jahr Alois Reiter aus Finningen mit 286 Pkt., punktgleich mit dem zweiten und dritten Platz Richard Stamm aus Steinfeld und Gerhard Hirth aus Abtsgemünd. Den besten Ganter hatte in diesem Jahr Beate Meisenzahl aus Weilbach und die beste Gans nochmals Alois Reiter. 
Am Sonntag, den 26. September um 9.30 Uhr fand im Beisein vom 1. Vorsitzenden der Gänsezüchter, Jürgen Schellberger, und dem Mitglied des Bundeszuchtbuchausschuss, Udo Güssbacher die Tierbesprechung unter Leitung vom Preisrichter Gerald Baumgartl statt. An dieser Tierbesprechung nahmen 32 Züchterinnen und Züchter nach der offiziellen Preisverleihung teil. Zwischenzeitig fotografierte der Tierfotograf Rudi Proll die hoch bewerteten Tiere im Nebenzelt.
Nach dem Mittag durften die weit angereisten Zuchtfreunde wieder vorzeitig aussetzen und die Heimreise antreten, natürlich mit der Erkenntnis im kommenden Jahr wieder dabei sein zu wollen.  
Ein Bericht zur Ausstellung für die beiden Fachzeitschriften stellte Zfr. Manuel Bachmann zusammen.
 
Die 3. Bundesoffene Vergleichsschau Fränkischer Landgänse in 2011 in Langenselbold
Im Oktober liefen die Vorbereitungen für die 3. Bundesoffene Vergleichsschau Fränkischer Landgänse 2011 an. Politiker und Bankinstitute wurden angeschrieben, um die Schau wieder attraktiv zu machen. Das Ernst-Mensinger-Band stiftet wieder der Schirmherr und Herauszüchter der Rasse, Zuchtfreund Ernst Mensinger. Der Hess. Ministerpräsident stellt wieder einen Pokal mit Urkunde zur Verfügung und durch die Politiker und Bankinstitute kam ein Gesamtbetrag von 750,-- Euro für die Anschaffung für Pokale und Ehrenpreise zusammen. Außerdem noch einen Pokal von der SPD Langenselbold. 
Die Voranzeigen für die nächstjährige Vergleichsschau wurden für die Weihnachtsausgaben der Fachzeitschriften erstellt.   
Anfang November 2010 teilte uns Zfr. Bernath von Langenselbold zwar mit, dass die 3. Bundesoffene Vergleichsschau für 2011 in Langenselbold gesichert sei, aber danach, auf Grund der fortgeschrittenen Altersstruktur seiner Mitglieder, hier nicht mehr durchgeführt werden kann. Wir sollten uns nach einem neuen ausrichtenden Verein umschauen.
Zur 3. Bundesoffenen Vergleichsschau in 2011 wurden im September 103 Fränkische Landgänse gemeldet. Darunter waren 9 neue Zuchtfreunde, die u.a. aus dem Erzgebirge, aus Magedeburg und aus Westfalen recht weite Anreisen hatten. Die weiteste Anreise hatte wieder unser Zfr. Bernd Thaysen aus Schleswig Holstein, der nun zum 3. Mal mit Erfolg ausstellte.  
Am Sonntag waren wieder die beiden Sonderrichter Udo Güssbacher und Oskar Schmitt zur Tierbesprechung anwesend, die wie immer in vorbildlicher Weise vom PR Gerald Baumgartl durchgeführt wurde.
 
Erringer der großen Preise:
1. Platz Gerhard Hirth 287 Pkt., 2. Platz Daniel Schinkel 286 Pkt. und 3. Platz Christof Kallenbach 286 Pkt..
 
Erringer des Hess. Ministerpräsidentenpokals: Gerhard Hirth. Das beste Tier der Schau stellte Gerhard Hirth und die Bänder für besten 1.0 und beste 0.1 erhielten Daniel Schinkel und Gerhard Hirth. 
Besonders erwähnenswert ist, dass das Züchterheim bei der Schaueröffnung fast aus allen Nähten platzte. So viele Politiker und Zuchtfreunde waren bisher noch nie anwesend.
Erstmalig hatten wir sogar einen Stand von der Futtermittelfirma Basu mit Ergänzungsfuttermittel vor Ort, der von Zfr. Lieder hervorragend geführt wurde.

Die 4. Bundesoffene Vergleichsschau Fränkischer Landgänse 2012 in Bocholt
Die 4. Bundesoffene Vergleichsschau Fränkischer Landgänse wurde in 2012 Zuchtfreund Stefan Iding aus Bocholt übertragen, der diese der bestehenden Allgemeinen Schau mit holländischer Beteiligung angliederte. Zur Bewertung dieser Bundesoffenen Vergleichsschau konnte Zfr. Iding den bekannten Wassergeflügelpreisrichter Friedhelm Feldmeyer als PR gewinnen. Große Gewinnerin an dieser Schau war Beate Meisenzahl.
 
Die 5. Vergleichsschau und 1. Zuchtringschau des Zuchtrings zur Förderung der Zucht Fränkischer Landgänse Rhön / Main-Spessart 2013 in Frankfurt-Schwanheim und 6. Bundesoffene Ver-gleichsschau in Bocholt
In 2012 wurde der Zuchtring zur Förderung der Zucht Fränkischer Landgänse Rhön / Main-Spessart gegründet, dem die Zuchtfreunde Schinkel, Stamm, Then, Kress, S .u. C. Kallenbach und U. u. M. Ruhl angehörten. Leider konnte in 2012 keine Ausstellung mehr durchgeführt werden. Doch eine intensive Nachforschung bei diversen Vereinen und Gespräche über eine Ausrichtung einer Zuchtringschau, brachte schließlich im November 2012 die gute Nachricht, dass wir in Schwanheim willkommen seien. Ausrichter war der Kreisverband Frankfurt und die Bewirtschaftung übernahm der KTZV Schwanheim. Als Preisrichter konnte der Sonderrichter Reinhold Schaub gewonnen werden. Eine Tierbesprechung am Sonntagmorgen wurde von PR und Neuzüchter der Fränkischen Landgänsen, Rupert Lunz durchgeführt. Bei dieser Tierbesprechung waren 35 Züchter und Züchterinnen anwesend. Es wurden 74 Fränkische Landgänse gemeldet. Erringer der großen Preise: 1. Platz Bernhard Then mit 286 Pkt. auf 3 Tieren, 2. und 3. Platz punktgleich mit 286 Pkt. Richard Stamm und Martin Ruhl und 4. Platz Margot Römer.. Bester Ganter: Richard Stamm und beste Gans: Bernhard Then.
Auch in Bocholt fand Mitte November wieder die 6. Bundesoffene Vergleichsschau für Fränkische Landgänse unter der Führung von Stefan Iding mit holländischer Beteiligung statt. SR Diekmeyer führte sowohl die Bewertung und die Tierbesprechung durch. Gewinnerin war erneut B. Meisenzahl gefolgt von P. Masling und H. Guth. Beide Siegertiere kamen aus dem Stall von B. Meisenzahl. 

7.Allgemeine Vergleichsschau Fränkischer Landgänse des "Zuchtrings zur Förderung der Zucht Fränkischer Landgänse Deutschland"
Auch in 2014 ging man erneut neue Wege: Der bisherige Zuchtring zur Förderung der Zucht Fränkischer Landgänse Rhön / Main-Spessart wurde Ende 2013 umbenannt in Zuchtring zur Förderung der Zucht Fränkischer Landgänse Deutschland und wurde für Mitglieder aus ganz Deutschland geöffnet. 30 Mitglieder wurden Ende Januar verzeichnet. Die Mitglieder kamen von Schleswig Holstein im Norden bis zum Bodensee im Süden, sowie vom Erzgebirge und Mecklenburg-Vorpommern im Osten bis Bocholt und Rhede im Westen. Anfang Februar wurde eine eigene Homepage ins Netz gestellt.
In 2014 fand die Allgemeine Vergleichsschau des Zuchtrings bei Zfr. Rupert Lunz und seinen Verein RGZV Rezelsdorf e.V. am 20. und 21. September statt. Erstmalig war Einsetzten am Freitagabend und nicht mehr Donnerstagabend. Als PR wurden die erfahrenen Preisrichter und Sonderrichter für Gänse U. Güßbacher und S. Holert für die Bewertung gewonnen. Erwartet wurden ca. 150 Fränkische Landgänse. Auf Wunsch von Rupert Lunz fand die Schau zu Gunsten der Kinderkrebshilfe statt. Zahlreiche Politiker haben Geld gespendet, so dass dafür Bierseidel mit Zinndeckel als Ehrenpreise angeschafft wurden. Für die ersten beiden Plätze wurden wieder die bemalten Baumscheiben vom Tiermaler Stammler vergeben. Der 3. Platz erhielt eine Fränkische Landgans aus Acrylglas, die von einer ortsansässigen Firma gesponsort wurde. Den Zuchtfreunden Bernd Thaysen und Stefan Iding ist es zu verdanken, dass ein Willkommens-Banner als Roll-Up der Fränkischen Landgänse angeschafft wurde. Bernd Thaysen schaffte für den Norden noch ein zusätzliches Roll-Up an, welches er auf den Ausstellungen im norddeutschen Raum aufstellen will, an denen er mit den Fränkischen Landgänsen teilnimmt.
Am Meldeschluss für die Vergleichsschau in Rezelsdorf konnten 153 Fränkische Landgänse und eine Voliere verzeichnet werden. Auch ein Zuchtfreund aus dem Ausland (Niederlande) hat hierzu seine Tiere gemeldet.
Die Ergebnisse der Ausstellung ergaben 7 V- und 9 HV-Tiere. Die Leistungspreise auf 3 Tiere errangen nachfolgende Züchter:

1. Platz: Bernhard Then  - 291 Pkt.
2. Platz: Andreas Holl     - 290 Pkt.
3. Platz: Daniel Schinkel - 288 Pkt.

V-Tiere:

1.0 Bernhard Then
1.0 Bernhard Then
1.0 Bernhard Then
1.0 Dieter Schmidt
0.1 Andreas Holl
0.1  R./A. Scheumann
0.1 Andreas Holl 

HV-Tiere:

1.0 
Richard Stamm
1.0 Daniel Schinkel
1.0 Richard Stamm
1.0 Andreas Holl
1.0 Harald Kreß
0.1 Daniel Schinkel
0.1 Bernhard Then
0.1 Rupert Lunz
0.1 Daniel Schinkel

Die Züchter Andreas Holl, Bernhard Then, Daniel Schinkel und Richard Stamm spendeten je ein hochbewertetes Zuchttier, das zu Gunsten der Kinderkrebshilfe versteigert wurde. Der Erlös der Versteigerung belief sich auf 720,-- Euro, die der Spendenaktion zu Gute kam. Insgesamt wurden knapp 2.500 Euro kurz vor Weihnachten der Kinderkrebshilfe in Erlangen zur Verfügung gestellt.

8. Bundesoffene Vergleichsschau Fränkischer Landgänse in Rhede/Westf.
Mitte November 2014 konnte Zfr. Ewald Telahr berichten, dass sein Rassegeflügelzuchtverein Rhede e.V. am 3. Wochenende im September 2015 in der Reithalle des Reitvereins Rhede die Werbeschau für Fränkische Landgänse durchführen wird. Es war der ausdrückliche Wunsch vom RGZV Rhede e.V., dass man aber wieder zum ursprünglichen Namen "Bundesoffene Vergleichsschau" zurück kehren wollte, nachdem im Jahr zuvor die "Allgemeine Vergleichsschau Fränkischer Landgänse des Zuchtrings zur Förderung der Zucht Fränkischer Landgänse", wegen der Einführung des Zuchtrings, veranstaltet wurde.
Kurz nach der Einverständniserklärung wurden Politiker und weitere potentielle Ehrenpreis-spender zwecks Unterstützung der Ausstellung angeschrieben und die weitere Vorgehensweise voran getrieben. Die Ausführung der Abwicklung per EDV wurde von Zfr. Stefan Iding aus Bocholt übernommen. Anfang September 2015 waren 102 Tiere gemeldet, wobei auch wieder der Züchter aus Holland mit am Start war. 

Die Ergebnisse der Vergleichsschau in Rhede:

1. Platz: Bernhard Then  - 289 Pkt.
2. Platz: Daniel Schinkel  - 289 Pkt.
3. Platz: Harald Kreß        - 285 Pkt.  

V-Tiere:

1.0 Bernhard Then
0.1 Daniel Schinkel  

HV-Tiere:

1.0 Bernhard Then
1.0 Bernhard Then
0.1 Bernhard Then
0.1 Daniel Schinkel  
0.1 Daniel Schinkel  


9. Bundesoffene Vergleichsschau Fränkischer Landgänse in Süderbrarup/Schleswig Holstein mit angeschlossener norddeutscher Wassergeflügelschau und das Jahr 2016.
Im Frühjahr 2015 teilte Bernd Thaysen mit, dass sein Verein RGZV Süderbrarup e.V. die Vergleichsschau übernehmen wird und diese einer Allgemeinen  norddeutschen Wassergeflügelschau anhängen wird. Die Ausstellung fand in der Angelnhalle in Süderbrarup am 3. Wochenende im September 2016 statt. Bereits im November 2015 wurden Politiker und Firmen zwecks Ehrenpreisspenden angefragt. Die Resonanz der Ehrenpreisspenden war sehr gut. Gleiches galt auch für das Meldeergebnis in Süderbrarup - 84 FLG wurden gemeldet und es wären sogar knapp 100 geworden, wenn nicht 3 Züchter, die schon Zimmer bestellt hatten, einen Unfall bekommen hätten oder krank wurden. Bernd Thaysen und sein Verein haben auf alle Fälle sehr viel unternommen, um diese Schau zu einem unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen. Eine Stadtführung durch Kappeln und selbst eine Schifffahrt auf der Schlei wurden durchgeführt.   

Die Ergebnisse der Vergleichsschau in Süderbrarup:

1. Platz: Daniel Schinkel    - 290 Pkt.
2. Platz: Harald Kreß          - 285 Pkt.
3. Platz: Hilmar Hackfurth   - 285 Pkt.  

V-Tiere:

1.0  Daniel Schinkel  
0.1  Daniel Schinkel  

HV-Tiere:

1.0  Harald Kreß                         
0.1  Hilmar Hackfurth
0,1  Daniel Schinkel  
0.1  Richard Stamm

Im Zuchtring wurden Anfang 2016 einige Züchter ausgeschlossen, da sie ihren Beitrag nicht gezahlt haben. Leider waren auch 2 Züchter dabei, die von Anfang an zu den Ausstellern in Langenselbold gehört haben. Doch durch Neueintritte konnte am Ende des Jahres die Mitgliederzahl wieder ausgeglichen werden

10. Werbeschau Fränkischer Landgänse und Ernst-Mensinger-Gedächtnisschau in Frankfurt-Schwanheim und das Jahr 2017

Im Oktober 2016, wurde nach Absage von Großlangheim, Verbindung mit dem KV Frankfurt aufgenommen, ob erneut Interesse an einer Übernahme der Ausstellung bestehen würde. Unserem Wunsch wurde wohlwollend entsprochen.  In Zusammenarbeit des KV Frankfurt mit dem KTZV Schwanheim soll am 4. Wochenende im September 2017 die Ausstellung auf dem Zuchtgelände stattfinden. Daraufhin wurden im November 2016 die Politiker und Firmen zwecks Ehrenpreisunterstützung  angefragt. Die Unterstützung durch die Politiker und ortsansässigen Hotels war sehr zufrie-denstellend.

 

2016 schloss leider mit einem schlechten Ereignis ab und 2017 ging dies weiter: Die Vogelgrippe hielt in Deutschland wieder Einzug und verbreitete sich in allen Bundesländern, so dass es bundesweit zur Einstallpflicht kam. Selbst im März wurde diese in vielen Bundesländern noch nicht aufgehoben, was natürlich ganz schlechte Bedingungen für die Gänsezucht bedeutete.   

 

Auch in 2017 traten wieder einige Zuchtfreunde aus dem ZR aus, weil sie keine FLG mehr im Stall hatten und einige Züchter wurden auch wieder ausgeschlossen, da sie ihren Beitrag nicht entrichteten. Doch durch einige Neueintritte konnte hier der Verlust zum größten Teil kompensiert werden.  

 

Am 07. März 2017 verstarb auch noch der Herauszüchter und große Förderer der Fränkischen Landgans, Zuchtfreund Ernst Mensinger kurz vor seinem 83. Geburtstag. Der Zuchtring wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren und die Ausstellung 2017 in Schwanheim zur Ernst-Mensinger-Gedächtnisschau erklären. 

In Schwanheim waren 82 FLG gemeldet. Laut dem amtierenden Sonderrichter waren alle Tiere auf einem ausgeglichenen Stand. Er lobte die Züchter für diese Leistung. Seit Beginn in Langenselbold, wo er auch richtete, hätte sich sehr viel getan.

Nachdem man den Freitagabend in der Vereinsgaststätte verbrachte, traf man sich am nächsten Morgen bereits um 9 Uhr zur ZR-Versammlung, die kurz und harmonisch verlief. Bereits um 11 Uhr brachen alle anwesenden Züchter und Begleitpersonen zu einer durchaus interessanten Stadtführung in Frankfurt, unter der Leitung von der Ehefrau des Ausstellungsleiters, auf. Kurz vor der Schaueröffnung am Nachmittag fanden sich alle Teilnehmer wieder in der Zuchtanlage ein und die Spannung war groß, wie die Bewertung verlaufen war.
Am Abend unternahmen alle Anwesenden einen Ausflug zum "Apfelwein-Wagner" in die Apfelweinmetropole nach Sachsenhausen.
Der Sonntagmorgen begann mit einer sehr interessanten Schulung durch den Zuchtwart der FLG, Zfr. Andreas Holl und kurz nach dem Mittag brachen bereits die entfernt wohnenden Züchter Richtung Heimat auf.

Die Ergebnisse der Vergleichsschau in Schwanheim:

1. Platz: Margot Römer        - 288 Pkt.
2. Platz: Daniel Schinkel      - 288 Pkt.
3. Platz: Richard Stamm      - 287 Pkt.  

V-Tiere:

1.0 Daniel Schinkel
1.0 Margot Römer
0.1 Richard Stamm

HV-Tiere:

1.0 Richard Stamm
1.0 Harald Kreß
1.0 Bernhard Then
1.0 Richard Stamm
0.1 Andreas Holl
0.1 Margot Römer
0,1 Daniel Schinkel 

 

Auch in 2018 findet die Ausstellung, zusammen mit der SS des  SV der gestreiften Zwerg-Wyandotten in Schwanheim statt und danach wird die Vergleichsschau in Sittensen statt-finden, wo sie jeweils einer mittelgroßen allgemeinen Schau angehängt wird.   

Derzeit beträgt der Mitgliederstand des Zuchtrings 45 Züch-ter und 2 jugendliche Züchter.    
 

Letzter Stand: September 2017


Grußworte vom Schirmherrn:
Grußwort E. Mensinger 2009!
Grußwort E. Menisnger 2010!
Grußwort E. Mensinger 2011!

Ernst-Mensinger-Gedächtnistasse in Schwanheim 2017:

Ehren- und Leistungspreise in Schwanheim 2017:




Ehrenpreise für Einzeltiere.

Leistungspreise für die Gesamtwertung  von 3 Tiere eines Züchters
 
Pokal mit Urkunde vom Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier

Ehren- und Leistungspreise in Süderbrarup 2016: 

Zwei solcher Bänder wurden gespendet von unserem Zfr. Rolf Fritz aus Usingen

Drei Bänder wurden von der Nospa Süderbrarup gespendet








Große Preise bei der Vergleichsschau in Rhede 2015: 
   
Bemalte Baumscheibe für den Zuchtring-Meistger


Leistungspreise in Rhede

 
Ehrenpreise auf Einzeltiere in Rhede ( Frankenwimpel mit und ohne Ständer, sowie Armbanduhren) 
 
 

Zwei neuen Roll-Ups (oben), die erstmals Werbung in Rezelsdorf  für die Fränkische Landgans machten. 

Große Preise bei der Vergleichsschau in Rezelsdorf 2014: 
 

Zwei solcher Baumscheiben wurden gesponsort von Bürgermeister Süß und SPD Weisendorf für den 1. und 2. Platz.  


Diese Gans aus Acryl-Glas wurde uns von der Firma DSW-Elektronik aus Weisendorf zur Verfügung gestellt.  
 
Die Bierkrüge, Vasen und Schnapskrüge wurden von Ehrenpreisspender aus der Politik gesponsort. 
Hinzu kamen noch Ehrenpreisspender aus der freien Wirtschaft.


Lust but not least die Ehrenbänder

Schwanheim 2013:  
 
Große Preise in Langenselbold 2009-2011: